Der demografische Wandel beeinflusst auch die Art und Weise, in der nachfolgenden Generationen Eigentum √ľbertragen wird. Es gibt tendenziell immer mehr Erben als √Ąquivalent zu den verm√∂genden Senioren. Doch die Schenkung bzw. das Erbe ist nicht so unkompliziert wie man denken mag, weshalb es neben einer juristischen und steuerrechtlichen Beratung auch sehr sinnvoll ist, sich mit einem Finanzberater auszutauschen und dessen Leistungen in Anspruch zu nehmen. 

Das Verm√∂gen sollte n√§mlich nicht nur rechtlich sauber √ľbertragen und steuerlich abgesetzt werden, sondern auch klug angelegt werden ‚Äď sowohl vor, als auch nach dem Erbfall. Und hier kommt die Finanzberatung ins Spiel.¬†

Wer gut beraten ist, hat am Ende mehr von seinem Vermögen.

Wir als Finanzberater greifen auf eine Palette von Produkten und L√∂sungen zur√ľck, die angepasst und individualisiert werden k√∂nnen, um Ihren Ruhestand zu planen und das Verm√∂gen gewinnbringend zu vermehren. Finanzberatung bedeutet f√ľr uns aber auch Weitblick und Vorausdenken, weshalb wir auch alle Belange rund um die Erbschaft und Schenkung im Auge haben.¬†

Ein solches Produkt ist beispielsweise eine Versicherung, welche erbsteuerliche Optimierungen gew√§hrleisten. Steueroptimierte Verm√∂gens√ľbertragungen k√∂nnen hierbei etwa aus dem Vererben von Rentenleistungen bestehen. 

Werfen wir nun einen genaueren Blick auf die verschiedenen Möglichkeiten, wie Finanzberatung Ihnen bei Erbschafts- und Schenkungsangelegenheiten helfen kann.

Vererben einer Rentenleistung

Ist der Verwandtschaftsgrad nicht sehr hoch und existieren mehrere Verm√∂genswerte, etwa neben liquiden Mitteln auch Immobilien usw., kann einen die Erbschaftssteuer √ľberraschend treffen. Um dem entgegenzuwirken, kann eine fondsgebundene Rentenversicherung die richtige L√∂sung sein.

Die fondsgebundene Rentenversicherung kann die Steuerlast der Erben senken: Der Erblasser kann sein Verm√∂gen als Einmalbeitrag in die Versicherung investieren, das Verm√∂gen w√§chst und hiervon kann der Kunde noch zu Lebzeiten profitieren. Bei Abschluss des Vertrags wird neben der Person des Erben wird auch bestimmt, dass das Kapital als lebenslange Rente vererbt und nicht als einmalige Summe nach dem Tod ausgesch√ľttet wird. Dies f√ľhrt zur Senkung des steuerlich relevanten Betrags und dadurch zu einer Entlastung des Erben. 

Das mag sich in der Theorie zunächst ziemlich kompliziert anhören, werfen wir daher einen Blick auf die Praxis anhand einer Beispielrechnung

Sp√§tere Erblasserin ist Frau A., die im Alter von 65 Jahren ihr Verm√∂gen in eine fondsgebundene Rentenversicherung investiert. Beg√ľnstigter in ihrem Todesfall ist der Sohn B., 40 Jahre alt. Aus dieser Konstellation ergibt sich folgendes Problem: Die Anlagesumme betr√§gt 1 Mio. Euro, w√§hrend der Erbschaftssteuerfreibetrag pro Kind nur bei 400.000 Euro liegt.¬†

Nach zwei Jahrzehnten stirbt Frau A. und der Versicherungsfall tritt ein. Durch das Investieren in die fondsgebundene Rentenversicherung und eine Wertentwicklung in H√∂he von 6 Prozent p.¬†a. erh√∂hte sich das Guthaben auf nunmehr 3 Mio. Euro. Geschickterweise hat Frau A. bei Vertragsabschluss festgelegt, dass nicht das Guthaben in voller H√∂he auf den Sohn √ľbertragen wird, sondern eine regelm√§√üige Rente, die j√§hrlich 73.000 Euro betr√§gt. Das Guthaben aus der Fondspolice tritt also als wiederkehrende Leistung auf und muss daher nicht versteuert werden, die Versteuerung trifft nur die j√§hrliche Rente an sich. Diese wird mit dem sog. Vervielf√§ltiger multipliziert, wodurch der Steuervorteil entsteht. Dieser liegt in dem Beispiel bei ca. 376.000 Euro.

B. erbt nicht nur das Verm√∂gen der Erblasserin, sondern auch ihre Steuerschuld, daher m√ľsste der Sohn die Wertentwicklung der Anlage der Mutter zu Lebzeiten versteuern. In Zahlen gesprochen w√ľrde es sich hierbei um weitere 500.000 Euro bei Ver√§u√üerung der Anteile handeln. Addiert man diese Summen, so spart der Sohn mit der fondsgebundenen Rentenversicherung bei der Vererbung einer Rentenleistung ca. 876.000 Euro Steuern. Dies ist offensichtlich keine Summe, die man vernachl√§ssigen sollte. 

Werden weitere Verm√∂genswerte, wie etwa Immobilien, vererbt, so ist der zugrunde liegende Freibetrag schnell ersch√∂pft. Umso interessanter ist dieses Konzept daher auch f√ľr Kunden, die √ľber umfangreiche Summen verf√ľgen sowie einerseits das eigene Verm√∂gen klug anlegen und andererseits den sp√§teren Erben eine finanzielle Last von den Schultern nehmen wollen. 

ErbschaftsteuerErbschaft DepotguthabenErbschaft Rente aus Fondspolice
BemessungsgrundlageCa. 3.000.000 EuroCa. 1.000.000 Euro(73.000 Euro Jahresrente x 13,879 Vervielfältiger)
Freibetrag400.000 Euro400.000 Euro
Zu versteuernCa. 2.600.000 EuroCa. 600.000 Euro
Steuersatz19 %19 %
SteuerbelastungCa. 490.000 EuroCa. 114.000 Euro
Abgeltungsteuer  
Ertrag2.000.000 Euro2.000.000 Euro
Steuerpflichtig im Todesfall2.000.000 Euro0 Euro
Steuerabzug (25 %)500.000 Euro0 Euro
Gesamtbelastung990.000 Euro114.000 Euro
 Vorteil Erbschaft Rente aus Fondspolice: 876.000 Euro

Berechnung: Helvetia Leben, ohne Ber√ľcksichtigung von Vorabpauschale, Teilfreistellung, Solidarit√§tszuschlag und Kirchensteuer

Die steuerfreie Fondspolice

Neben des eben erl√§uterten Konzepts ist die steuerfreie Fondspolice eine weitere attraktive M√∂glichkeit der Geldanlage, die ebenfalls Erblasser/ Erben sowie die Schenkungen umfasst. 

Der Kunde zahlt selbst regelm√§√üig in die fondsgebundene Rentenversicherung ein, alternativ schenkt der Erblasser seinem Kind einen Einmalbetrag und dieses investiert den Betrag dann seinerseits in die Versicherung. An dieser Stelle sollten stets die Freibetr√§ge im Auge behalten werden. 

Das Besondere an diesem Konzept ist die Tatsache, dass die versicherte Person der √§ltere Erblasser oder eine andere, √§ltere Person ist und eben nicht der junge Vertragspartner. Zu Lebzeiten der versicherten Person wird das Geld renditeorientiert angelegt. Entnahmen k√∂nnen jederzeit get√§tigt werden, etwa wenn der Vertragspartner Geld ben√∂tigt. Verstirbt der Versicherte und kommt es zum Versicherungsfall, wird das Guthaben einkommensteuerfrei an den Vertragspartner ausgezahlt. Eine Abgeltungssteuer f√§llt nicht an. 

Auch hier eine kleine Beispielrechnung zur Verdeutlichung:

Der Kunde hat einen Jahresverdienst von 50.000 Euro und investiert einen Betrag von 100.000 Euro in eine fondsgebundene Rentenversicherung. Zwanzig Jahre mit einer Wertentwicklung von 6 Prozent p.¬†a. vergehen und das Guthaben betr√§gt nun etwa 340.000 Euro. Mit dem Konzept ‚Äěsteuerfreie Fondspolice‚Äú w√ľrde die Leistung aufgrund des Todesfalls nach 20 Jahren ausgezahlt und der Steuervorteil betr√§gt 42.000 Euro (verglichen zum Halbeink√ľnfteverfahren bei der fondsgebundenen Rentenversicherung). Auch hier: Ein erheblicher finanzieller Vorteil.

Ihr Verm√∂gen ‚Äď Ihre Finanzberatung

Ob als Erbe oder Erblasser, Sie sollten Ihre Finanzen stets selbst in die Hand nehmen und die M√∂glichkeiten kennen, die der Markt f√ľr Sie bereith√§lt. Hierbei helfen wir als freie Versicherungsmakler und Finanzberater. Gemeinsam erarbeiten wir ein ma√ügeschneidertes Konzept f√ľr Ihre Altersvorsorge und alle anderen Belange, die Ihnen wichtig sind. 

Kontaktieren Sie uns gerne jederzeit f√ľr ein unverbindliches Erstgespr√§ch ‚Äď wir freuen uns auf Sie!