Für und Wider einer Diebstahlversicherung für E-Bikes

Lesezeit: 5 Minuten

Nur die Niederländer können uns bei der Begeisterung für Fahrräder noch ausstechen. Wenn auch in Frankreich und in Italien leidenschaftlich auf dem Rennrad gefahren wird, dient das Fahrrad hierzulande daneben als Transportvehikel, Geländesportgerät, Freizeitvergnügen und Fortbewegungsmittel. Nicht selten geben unsere Landsleute vierstellige Geldbeträge für ihren geliebten Drahtesel aus, und wer regelmäßig mit dem Rad fährt, besitzt im Schnitt auch mehr als eines.

Beispiel eines typsichens E-Bikes

Es verwundert daher niemanden, dass Fahrräder auch bei Dieben beliebt sind, insbesondere, wenn es sich um hochwertige E-Bikes handelt. Leider, so muss man sagen, werden jeden Tag in Deutschland fast 1000 Fahrraddiebstähle zur Anzeige gebracht. Je teurer das Fahrrad, desto sinnvoller ist aus diesem Grund eine dedizierte Fahrradversicherung. Auch diese Regel gilt besonders für E-Bikes.

Genügt nicht die Hausratversicherung?

Eine reine Hausratversicherung kann auf das E-Bike nur dann angewendet werden, wenn es aus der eigenen Wohnung oder aus dem eigenen Haus gestohlen wird. Gerade dort, wo das Fahrrad besonders gefährdet ist – an der Laterne während eines Kinobesuchs oder im Ständer vor der Stammkneipe in der Innenstadt – greift die Hausratversicherung nicht.

Eine Zusatzpolice für die Hausratversicherung ist auch nicht ideal

Eigentlich sollte es naheliegen, die Hausratversicherung so weit aufzubohren, dass sie auch für das Fahrrad außerhalb der eigenen vier Wände greift. Viele Hausratversicherer bieten eine entsprechende Option an – doch hier ist Vorsicht geboten.

Unsere Vergleiche haben ergeben, dass Extrapolicen für das E-Bike als Zusatz für die Hausratversicherung regelmäßig teurer sind, als gezielte separate Versicherungen. Die Anbieter nützen hier die Kundenbindung aus, die bereits besteht, und vermitteln den Eindruck, die Zusatzpolice wäre der beste Deal für den Kunden.

Es ist daher Gebot der Stunde, zu vergleichen, denn nicht nur die Preise sind entscheidend, sondern selbstverständlich auch die Leistungen, die Sie dafür erhalten.

Diebstahlversicherung E-Bike
Das ist der Grund, warum eine Diebstahlversicherung für Ihr E-Bike wichtig ist.

Worauf zu achten ist

Nicht jeder Diebstahl ist ein Diebstahl. Stehen Sie zum Beispiel mit Ihrem Fahrrad am Straßenrand, um ein Telefonat zu führen, kann ein raffinierter Dieb Ihnen das Bike buchstäblich unter dem Hintern wegreißen und davonradeln – Verfolgung meistens zwecklos. Dies ist ein Raub und kein Diebstahl, und manch ein Versicherer macht hieraus einen Unterschied: Bei Diebstahl – also, wenn das Rad nach dem Frisörbesuch plötzlich verschwunden ist – wird bezahlt, bei Raub nicht. Stellen Sie sicher, dass die Police beides abdeckt.

Es ist zum Beispiel durchaus relevant, ob das ganze Fahrrad gestohlen wurde oder nur Einzelteile abmontiert. Auch zu diesem Thema ist ein Blick ins Kleingedruckte unverzichtbar, damit nicht später unangenehme Überraschungen drohen.

Darüber hinaus spielt es eine Rolle, wo Sie wohnen. In Deutschland gelten manche Städte als Hochburgen des Fahrraddiebstahls. Dies sind nicht etwa Frankfurt oder Freiburg im Breisgau, wie man annehmen könnte, sondern das beschauliche Münster in Nordrhein-Westfalen führt die Negativliste an. Einige Versicherer nehmen den Wohnort in ihre Kalkulation für die Höhe der Beiträge mit auf.

Wenn Sie eine Versicherung abschließen wollen, hinterfragen Sie genau, wie und wann die Versicherung im Schadensfall aufkommt. Üblich ist es, den Wiederbeschaffungswert anzusetzen. Manche Anbieter begleichen den Schaden allerdings erst, nachdem das neue Bike tatsächlich angeschafft wurde. Im schlimmsten Fall kann der Geschädigte, wenn er sich nach dem Verlust des E-Bikes lieber einen Motorroller anschaffen will, nicht mit der Begleichung des Schadens rechnen. Zudem kann der Versicherte Schwierigkeiten bekommen, das neue Bike überhaupt anzuschaffen, wenn er dazu die Versicherungssumme benötigt. Eine ideale Versicherung erstattet die Anschaffungskosten des gestohlenen Rades, auch den Neupreis, ohne Wenn und Aber.

Sie dürfen durchaus erwarten, dass die Versicherung noch andere Schäden mit abdeckt. So umfasst ein gutes Angebot immer auch eine Begleichung bei Vandalismus. Missglückte Diebstahlversuche hinterlassen häufig ein ramponiertes Fahrrad, was bei E-Bikes leicht Kosten von mehreren Hundert Euro verursachen kann.

Ein weiterer Punkt sind Schäden durch Sturz oder Unfall, durch Verschleiß oder unsachgemäße Behandlung. Das E-Bike muss gar nicht gestohlen werden, es genügt oft ein dummer Sturz, um teure Schäden anzurichten, und ein Unfall mit Gegner kann auch zur völligen Zerstörung führen. Verschleiß ist gerade beim Akku-Pack häufig ein Thema, der mit der Zeit und nach einer bestimmten Anzahl an Ladezyklen seine Kapazität verliert. Achten Sie beim Studieren Ihrer Police darauf, ob solche Schäden abgedeckt sind, oder nicht.

Welche Kosten zu erwarten sind

Die Kosten für einen Vollschutz können sich stark unterscheiden. Je nach Wohnort, aber auch nach Kategorie des E-Bikes (z.B. City- oder Gelände-Bike) haben wir zum Teil sehr verschiedene Beitragshöhen festgestellt.

Ein gutes Angebot sollte sich in der Größenordnung ein Zwanzigstel des Neuwertes als Jahresbeitrag einpendeln. Was deutlich darüber liegt, ist zu teuer.

Einen hilfreichen Überblick verschafft die Seite ebikeversicherungen.net, wo Sie eine sehr übersichtliche Tabelle mit angebotenen Tarifen und enthaltenen Leistungen finden können.

Der Schaden, der nie erstattet wird: der ideelle Wert

Es kommt nicht selten vor, dass der Besitzer eines E-Bikes eine persönliche Beziehung zu seinem Gefährt hegt. Ob Erinnerungen an schöne Touren und Ausfahrten, oder gemeinsam bestandene Abenteuer – man hängt als Radler schnell auch persönlich an seinem Bike. Vielleicht haben Sie einzelne Komponenten durch hochwertigere ausgetauscht, oder individuelle Anbauteile angebracht. Selbst wenn die Versicherung den vollen finanziellen Schaden übernimmt, wird mit dem Fahrrad oft auch ein Teil des Besitzers gestohlen.

Mein persönlicher Tipp an Sie: investieren Sie lieber ein paar Euro mehr in ein gutes und aufbruchsicheres Schloss, und stellen Sie Ihr Rad nicht leichtsinnig in zwielichtigen Gegenden ab. So haben Sie immer etwas davon und sparen sich jede Menge Scherereien.

 

Rückfragen zur E-Bike Diebstahlversicherung?

Wenn Sie dazu weitere Fragen haben zu einer Diebstahlversicherung für E-Bikes haben oder ein persönliches Angebot wünschen, senden Sie mir bitte eine E-Mail zu (anfrage@marco-mahling.de) oder nutzen mein Kontaktformular.

Zum Kontaktformular - Hier klicken!

 

Mehr zum Thema auf meinem Blog

Über Marco Mahling

Marco Mahling ist als unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler tätig im Raum München und Ingolstadt, online berät er seine Kunden aber aus ganz Deutschland. Er ist gelernter Bankkaufmann, zertifizierter Fondsspezialist (TÜV-Süd), Experte für private Vorsorge (DMA), qualifizierter Berater zur Riester-Rente sowie Fachmann für Vorsorgemanagement und berät seine Kunden in den Bereichen Ruhestandsplanung, private Krankenversicherung und Immobilien.

Auf Bewertungsplattformen im Internet lässt er sich von seinen Kunden bewerten und hat auf dem Portal von WhoFinance mehr als 500 Referenzen. Über seinen Blog hält er seine Interessenten auf dem Laufenden und informiert seine Kunden regelmäßig per Newsletter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.