Es besteht weitestgehend Einigkeit: Altersvorsorge ist ein wichtiges Thema, das keinen Aufschub duldet. W√§hrend ein ETF-Depot immer beliebter wird, blicken wir in diesem Beitrag auch auf die ETF-Rentenversicherung und stellen beide Vorsorgestrategien einander gegen√ľber.

ETF Depot "gegen" ETF Rentenversicherung - Gibt es einen Gewinner oder hält es sich die Waage
ETF Depot “gegen” ETF Rentenversicherung – Gibt es einen Gewinner oder h√§lt es sich die Waage?

1. Das sog. Langlebigkeitsrisiko

Wer mit der eigenen Altersvorsorge bereits dreißig oder vierzig Jahre vor Renteneintritt beginnt, der möchte hiervon auch möglichst lange etwas haben. Das angesparte Vermögen soll idealerweise bis zum Ende des Lebens ausreichen. 

Wer mit 67 Jahren in Rente geht, sollte im daher Verm√∂gen f√ľr die n√§chsten 15 Jahre erwirtschaftet haben: Die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland liegt bei etwa 81 bis 82 Jahren. 

Diese Durchschnittswerte, Mehrheiten und Wahrscheinlichkeiten k√∂nnen jedoch falsche Tatsachen suggerieren und zu fehlerbehafteten Annahmen f√ľhren. Einige Beispiele:

  • Die Mehrheit der B√ľrger Deutschlands wird nicht berufsunf√§hig – einige jedoch schon.
  • Auch die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls, der das eigene Leben massiv ver√§ndert, ist gering, aber nicht gleich Null.¬†
  • Letztlich stirbt der durchschnittliche Mensch gl√ľcklicherweise auch nicht mit Mitte 30. Wenn doch, kann es durchaus vorkommen, dass seine Hinterbliebenen mit einer erheblichen Kredittilgung f√ľr das einstige Familienheim zur√ľckgelassen werden.¬†

Diese genannten Szenarien werden durch Berufsunfähigkeits-, Unfall- sowie Risikolebensversicherungen abgesichert.

Die Rentenversicherung sichert hingegen den Fall ab, dass der Einzahlende nicht bereits mit 82, sondern mit √ľber 90 oder sogar einhundert Jahren verstirbt: Derjenige bekommt eine lebenslange Rente, unabh√§ngig vom Bestand des eigenen Verm√∂gens. Hierbei gehen Versicherungsgesellschaften wie folgt vor: Sie sch√§tzen die Lebenserwartung ihrer Kunden und verteilen das zum Renteneintritt verf√ľgbare Verm√∂gen entsprechend.

Inwieweit sich dies gelohnt hat, lässt sich in den meisten Fällen erst nach dem Ableben des Kunden beurteilen. 

Zur√ľck zur statistischen Lebenserwartung: W√§hrend sie gewiss ihre Daseinsberechtigung hat, ber√ľcksichtigt sie nicht die sog. ‚Äúnegative Risikoselektion‚ÄĚ. Rentenversicherungen werden meistens von Menschen abgeschlossen, die durchschnittlich ges√ľnder sind als die Bev√∂lkerung Deutschlands. Plakativ gesprochen: Menschen mit Suchtproblemen (Alkohol, Drogen etc.) sowie solche, die schwer krank sind, schlie√üen deutlich seltener eine Rentenversicherung ab. Halten wir fest: W√§hrend die statistische Lebenserwartung bei 81 bis 82 Jahren liegt, werden durchschnittliche Inhaber einer privaten Rentenversicherung deutlich √§lter.

Mit Blick auf ein ETF-Depot muss hier das bis zum Renteneintritt angesparte Verm√∂gen f√ľr den Rest des Lebens reichen – wie lang oder kurz dies sein mag. Durch Schwankungen der B√∂rse oder erh√∂hte Lebenshaltungskosten, etwa aufgrund einer Inflation, k√∂nnen Anleger gezwungen sein, Anteile zu verkaufen, um weiterhin den gewohnten Lebensstandard gew√§hrleisten zu k√∂nnen. Die anf√§ngliche Kalkulation w√ľrde hierdurch nicht mehr aufgehen, Verm√∂gen m√ľsste eingeb√ľ√üt werden. Schreibt die B√∂rse jedoch Rekordjahre w√§hrend der Rentenjahre, profitieren private Anleger hiervon entsprechend.
Doch auch andere Faktoren, die mit √ľberdurchschnittlichen und/oder unkalkulierbaren Ausgaben verbunden sind, k√∂nnen zu einer Minderung des Verm√∂gens f√ľhren.¬†

2. Steuern

Der wesentliche Unterschied zwischen einem ETF-Sparplan Depot und einer ETF-Rentenversicherung liegt in der Versteuerung; die Rentenversicherung wird steuerlich beg√ľnstigt. Dies ist allerdings an gewisse Voraussetzungen, die sog. 62/12-Regel, gekn√ľpft:¬†

Vertragsgem√§√ü muss eine Besparung von mindestens 12 Jahren vorliegen und die Auszahlung fr√ľhestens mit 62 Jahren stattfinden.

ETF-Rentenversicherungen unterscheiden zwischen einer Einmal-Auszahlung und dem Auszahlen einer lebenslangen Rente, hierbei ergeben sich zusätzliche Unterschiede.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die sog. Teilfreistellung. Hierbei handelt es sich um den Anteil der Gewinne, auf den keine Steuern anfallen. Innerhalb von Rentenversicherungen ist die Teilfreistellung auf 15 % festgelegt; bei Fonds im Depot schwankt sie regelmäßig nach der Größe der Anteile an Aktien sowie den gewählten Fonds.

Die wichtigsten Zahlen der Teilfreistellung:

  • Betr√§gt die Aktienquote 51% oder mehr, so liegt die Teilfreistellung bei 30 %.
  • Betr√§gt die Aktienquote mindestens 25% aber maximal 50 %, liegt die Teilfreistellung bei 15 %.
  • Liegt die Aktienquote bei unter 25 %, so besteht keine Teilfreistellung.¬†

Gut zu wissen: Bei den gängigen und beliebten Aktien-ETFs wie der MSCI World, S&P 500 oder Emerging Markets liegt die Teilfreistellung bei 30% .

Ein vergleichender Blick: 

ETF-Rentenversicherung

Wird eine lebenslange Rente gew√§hlt, greift hier das Ertragswertverfahren. Bei der Einmal-Auszahlung hingegen das Halbeink√ľnfteverfahren.
Die Teilfreistellung bei Kapitalwahlrecht beträgt 15 %, bei einer Verrentung entfällt die Teilfreistellung. 

Beim Ertragswertverfahren ist nur ein bestimmter Teil der Erträge steuerpflichtig. Auf welchen Anteil die Steuern nun entfallen bestimmt sich nach dem Zeitpunkt des Beginns der Rentenauszahlung. Gesetzlich ist dies in Tabelle 1. bb) § 22 EStG geregelt.

Bei Beginn der Rente vollendetes
Lebensjahr des Rentenberechtigten
Ertragsanteil in %
0 bis 159
2 bis 358
4 bis 557
6 bis 856
9 bis 1055
11 bis 1254
13 bis 1453
15 bis 1652
17 bis 1851
19 bis 2050
21 bis 2249
23 bis 2448
25 bis 2647
2746
28 bis 2945
30 bis 3144
3243
33 bis 3442
3541
36 bis 3740
3839
38 bis 4038
4137
4236
43 bis 4435
4534
46 bis 4733
4832
4031
5030
51 bis 5229
5328
5427
55 bis 5626
5725
5824
5923
60 bis 6122
6221
6320
6419
65 bis 6618
6717
6816
69 bis 7015
7114
72 bis 7313
7411
7511
176 bis 7710
78 bis 799
808
81 bis 827
83 bis 846
85 bis 875
88 bis 914
92 bis 933
94 bis 962
ab 971
Quelle: Gesetze im Internet

Es gilt der Grundsatz: Je sp√§ter der Renteneintritt, desto geringer f√§llt der steuerpflichtige Anteil. Ein Beispiel: Beginnt die Rente des Einzahlenden mit 65 Jahren, m√ľssen nur 18 % der gesamten Ertr√§ge mit dem dann g√ľltigen Steuersatz versteuert werden (die Steuerlast betr√§gt 18 %). Ber√ľcksichtigt man eventuell greifende Freibetr√§ge und nimmt an, dass die sp√§tere Steuerlast geringer ist als die aktuell bestehende, so pendelt sie sich hinsichtlich der ausgezahlten Rente h√§ufig eher bei 0 ein. Mit Blick auf die heutige Gesetzgebung betr√§gt sie im schlimmsten Fall 8%.¬†

Umso später das Renten-Eintrittsalter, umso weniger Steuern fallen an.
Fazit: umso später Sie die Rente beziehen, umso weniger Steuern fallen an

Beim Halbeink√ľnfteverfahren zahlt der Betroffene zu einem frei w√§hlbaren Zeitpunkt, aber fr√ľhestens mit 62 Jahren, das angesparte Geld in einer Summe aus der Rentenversicherung aus. Nur die H√§lfte der Ertr√§ge sind dann steuerpflichtig.¬†

ETF-Sparplan im Depot

Hier wird die Kapitalertragssteuer (25%) sowie ggf. der Solidarit√§tszuschlag in H√∂he von 5,5% der KESt. f√§llig. Addiert ergibt dies eine Steuerlast von 26,376% auf alle Ertr√§ge (zzgl. eventuell anfallender Kirchensteuer). 

Hier beträgt die Teilfreistellung 0 bis 30%, dies ist von der Aktienquote abhängig. 

3. Wie (un-)sicher ist die steuerliche Zukunft?

Gesetze ändern sich Рauch Steuergesetze bilden hier keine Ausnahme. Aktuell fallen 26,375% KESt auf Depot-Gewinne an. Es ist fraglich, ob dies auch beim Renteneintritt der aktuell Sparenden der Fall sein wird.

Im Zuge des vergangenen Wahlkampfes pl√§dieren die SPD, die Gr√ľnen und Linken f√ľr eine Abschaffung der Kapitalertragsteuer: Aktion√§re sollten anstelle dieser mit einem pers√∂nlichen Steuersatz verpflichtet werden. Konkret w√ľrde dies eine Steuerlast von 42% anstelle von 26,375% f√ľr all diejenigen bedeuten, die mehr als 58.000 ‚ā¨ brutto j√§hrlich verdienen. Inwieweit dies umgesetzt wird, bleibt noch unklar, die M√∂glichkeit ist jedoch weder fernliegend noch unwahrscheinlich. Eine belastbare, konkrete Antwort auf die Frage der Besteuerung der eigenen Depot-Ertr√§ge in 30 oder 40 Jahren kann also seri√∂serweise nicht gegeben werden.¬†

Bei der Rentenversicherung sieht es jedoch etwas zuverl√§ssiger aus: Es ist unwahrscheinlich, dass alle bestehenden Rentenversicherungen einer neuen gesetzlichen Regelung in Zukunft unterliegen werden. Dies w√§re eher der Fall bei Vertr√§gen, die nach einer √Ąnderung der Gesetzeslage geschlossen werden. Diese Annahme ist zwar ebenfalls nicht belegbar, liegt jedoch insbesondere mit Blick auf die Vergangenheit und die Tatsache, dass Deutschland nun einmal das Land der Versicherungen ist, nahe.

Ein Beispiel: Lebensversicherungen, die bis Ende 2004 abgeschlossen wurden, genossen Steuerfreiheit. 2005 wurde jedoch¬† auch hier eine Steuerpflicht eingef√ľhrt, die sich jedoch nur auf die ab diesem Zeitpunkt geschlossenen Neuvertr√§ge erstreckte.¬†

4. Versicherer schließen auf РAuswahl und Flexibilität

W√§hrend das ETF-Depot bisher als besonders flexibel galt, ziehen moderne Rentenversicherungen nach und passen ihr Angebot, ihre Darstellung und die ‚ÄúUser-Experience‚ÄĚ entsprechend an. Konkret bedeutet dies, dass Versicherte einen t√§glichen Einblick in die Wertentwicklung haben, kostenfreie Entnahmen oder Sonderzahlungen t√§tigen k√∂nnen und von einer freien Verf√ľgbarkeit im Rentenalter profitieren, um hier nur ein paar Aspekte zu nennen. Die Handhabe ist deutlich intuitiver geworden: Ein Depot im Gewand einer Versicherung. 

Des Weiteren besteht die Möglichkeit der Vereinbarung einer Rentengarantiezeit. Hierdurch kann sichergestellt werden, dass eine dritte Person nach dem eigenen Tod den Anspruch auf die Rente hat und diese weiterhin ausgezahlt bekommt.

Diese Beispiele zeigen: Versicherung ist nicht gleich Versicherung. Versicherungsgesellschaften reagieren auf die modernen Bed√ľrfnisse ihrer Kunden und passen ihr Angebot hinsichtlich des Kostenbewusstseins und der Flexibilit√§t an.¬†


Manche Versicherer bieten w√§hrend der Entnahmephase neben dem bereits erw√§hnten Kapitalwahlrecht sowie einer lebenslangen Rente auch das Einrichten eines eigenen Auszahlplans an. Dieser vereinbart die steuerlichen Vorteile einer Rentenversicherung mit dem Auszahlplan eines Depots – ein weiterer Schritt in Richtung Flexibilit√§t. 

Eine √§hnliche Trendwende l√§sst sich auch bei der Fondsauswahl beobachten: Anbieter haben nunmehr √ľber einhundert Fonds und ETFs in ihrem Portfolio. Einzelaktien oder √ľberdurchschnittlich exotische ETFs sind hierin zwar nicht enthalten, hierunter leidet die Qualit√§t der Rentenversicherung jedoch nicht: Zur Auswahl stehen international investierte ETFs, Schwellen- und Entwicklungsl√§nder (Emerging Markets), Small Caps (kleine Unternehmen) sowie nachhaltige Optionen. Diese Auswahl macht es einem leicht, die Rentenversicherung als Kern der Altersvorsorge zu begreifen.¬†

5. Fonds wechsel dich

Ein starkes Argument pro ETF-Rentenversicherung ist die Möglichkeit, jederzeit kostenlos und steuerfrei die Fonds zu wechseln. Hierunter fallen Sparplanänderungen sowie Umverteilungen des Vertragsguthabens.

Aber Halt – soll oder muss √ľberhaupt getauscht werden? Es hei√üt doch h√§ufig, dass sobald einmal ausgew√§hlt, das Portfolio unber√ľhrt bleiben soll?

Zur Beantwortung dieser Frage braucht es einen Blick in die Zukunft und ein kleines Gedankenspiel:

  • Aktuell m√∂chte der Sparer Asien aufgrund der geopolitischen Entwicklungen h√∂her gewichten als die USA oder Europa.
  • In den Jahren vor Renteneintritt wird ein Ablaufmanagement gew√ľnscht. Dies meint das sukzessive Umschichten in schwankungs√§rmere und weniger aktienlastige ETFs. Dies senkt im √úbrigen m√∂glicherweise die Teilfreistellung.
  • Hinterlegte ETFs sollen automatisch jedes Jahr balanciert werden.
  • Fakt ist auch: Nur weil √ľber Jahre hinweg in einen Index investiert wurde, kann dennoch in einen anderen ETF, der eben diesen Index abbildet, investiert werden, weil es zuk√ľnftig einen kosteng√ľnstigen oder anderweitig optimierten ETF auf diesen Index gibt. Das beste  Beispiel hierf√ľr: Der MSCI World existiert als Index bereits seit Jahrzehnten; der mindestens genauso beliebte iShares Core MSCI World UCITS ETF hingegen erst seit 2009.
  • Nehmen wir an, der vom Sparer ausgew√§hlte ETF wird aufgel√∂st. Diesem Schicksal erlagen im Jahr 2020 rund 250 ETFs. Wenn dies der Fall ist, besteht entweder die M√∂glichkeit einer Fusion, dh. ETF-Anteile werden umgetauscht, oder einer Liquidation, die ETF-Anteile werden also zu einem festgelegten Stichtag verkauft – dies ist jedoch eher selten der Fall bei beliebten ETFs. Bei erstgenannter Option fallen bei identischem Fondsdomizil keine Steuern.

Was zeigen diese Beispiele? Bei einem Fondswechsel im Depot w√ľrde bei allen Szenarien Steuern anfallen. Bei einer Rentenversicherung jedoch nicht. Auch wenn nur jedes Jahrzehnt ein Fondswechsel vorgenommen wird, ist die H√∂he der gesparten Steuern signifikant.¬†

6. Anlagepsychologie und Reflexion

Das Durchstehen einer langen Anlagedauer von mehreren Jahrzehnten, h√§ufig mindestens drei√üig, wenn nicht sogar vierzig Jahren, ist nicht so einfach, wie man meinen k√∂nnte. Denn das Leben spielt bekanntlich nach seinen eigenen Regeln und ist auch aus finanzieller Sicht nur bedingt planbar. Daher wird es immer wieder Versuchungen geben, vorzeitig an das angesammelte Kapital zu gelangen. Diese Versuchungen k√∂nnen Namen wie ‚ÄúRenovierung des Hauses‚ÄĚ, ‚ÄúHochzeitsreise‚ÄĚ, ‚Äúkaputtes Auto‚ÄĚ oder ‚ÄúAuslandsstudium‚ÄĚ tragen. Dennoch ist es wichtig, sich stets ins Ged√§chtnis zu rufen, dass die Altersvorsorge hierf√ľr schlichtweg nicht zust√§ndig ist. Es gilt die Altersvorsorge klar und deutlich vom Verm√∂gensaufbau abzugrenzen. 

Niemand behauptet, dass ein so langer Sparprozess nicht durchzuziehen sei – das ist er absolut. Dennoch lassen sich die psychologischen H√ľrden nicht wegdiskutieren. Hierbei ist es besonders wichtig, dass der Sparer in der Lage ist, sich selbst bzw. sein Verhalten zu reflektieren und ein realistisches Selbstbild zu produzieren. Und auch wenn die meisten von uns zu dem Ergebnis kommen, ein rationaler und logischer Mensch zu sein, so werden Entscheidungen dennoch √ľberwiegend unter Einbindung unserer Emotionen getroffen. 

Kommt es hierzu, so ist die Hemmschwelle, sich Geld vom Depot √ľber eine TAN-App aufs Konto zu ziehen, ziemlich gering. 

Wer eine konstante Rente im Alter bezieht, lebt planbarer und dahingehend entspannter. Der- oder diejenige kann mit einer festen monatlichen Summe auf dem Konto rechnen, ganz ohne die Sorgen √ľber das ‚Äúzu viel Leben f√ľr zu wenig Depotinhalt‚ÄĚ oder die aktuelle Lage der B√∂rse. 

Psychologisch √§hnlich verh√§lt es sich mit der Berufsunf√§higkeitsversicherung: Welcher junge Mensch kann oder m√∂chte sich schon vorstellen, pl√∂tzlich nicht mehr am beruflichen Leben teilhaben zu k√∂nnen, ob aufgrund schwerer Krankheit oder etwa eines Unfalls? Der Gro√üteil derjenigen, die sich hiermit auseinandersetzen, gehen davon aus, auch weiterhin irgendeine Art der Besch√§ftigung aus√ľben zu k√∂nnen. Auch hier sollte man sich nicht ‚Äúzu weit aus dem Fenster lehnen‚ÄĚ, zumal das Aus√ľben eines Minijobs und Co. leider kaum in der Lage sein wird, seinen bisherigen Lebensstandard zumindest finanziell aufrechtzuerhalten. Wer berufsunf√§hig wird, sollte nicht auch noch monet√§re Sorgen leiden. 

Zur√ľck zur Altersvorsorge: Das st√§ndige Kontrollieren des eigenen Entnahmeplans sowie der Entwicklung der B√∂rse kann ein spa√üiger Zeitvertreib sein und Freude machen – muss es aber nicht. Sobald Panik, Stress oder gar eine Art obsessive Kontrolle hieraus werden, sollte man nach M√∂glichkeit k√ľrzertreten. Denn wer braucht schon Stress im Rentenalter?

7. Die Frage der Kosten

Warum ziehen viele Menschen, wie etwa Ingenieure oder Informatiker, den ETF-Sparplan der ETF-Rentenversicherung vor? Die Antwort: Wenn ich ein und denselben ETF bespare, so reduzieren die Kosten der Rentenversicherung das Ablaufergebnis im Vergleich zum Depot – warum also mehr zahlen bzw. am Ende weniger haben? Es stimmt, mit Blick auf einzelne Tarife machen die Kosten der Rentenversicherung deren Vorteile zunichte.
Doch ist das wirklich immer der Fall?

Als sog. Effektivkosten werden die Kosten einer Rentenversicherung betitelt. Diese bestehen aus der Rendite, die durch das Produkt verloren gegangen ist. ETFs sind bekannt f√ľr ihre geringen Kosten, diese belaufen sich regelm√§√üig auf circa 0,2 %, Rentenversicherungen hingegen auf 1-2%.

In totalen Zahlen: Nimmt man bereits 1% zus√§tzliche Kosten an, so sinkt die Ablaufleistung (vor Steuern) bei einem Sparbetrag von 300 ‚ā¨ √ľber eine Laufzeit von 35 Jahren und 7% ETF-Rendite um etwa 100.000‚ā¨ – eine ganze Menge Geld. Diese Differenz hat ihre Ursache h√§ufig auch in der im Versicherungsprodukt enthaltenen Provision und stellt ein klares Argument gegen eine Rentenversicherung dar.¬†

Doch es gibt eine einfache und logische L√∂sung f√ľr dieses Dilemma: Meiden Sie kostenintensive Rentenversicherungen. Es gibt genug provisionsfreie Tarife, die zu deutlich geringeren Kosten f√ľhren. Diese hei√üen Honorar- oder Nettotarife und beginnen bereits ab 0,25% Effektivkosten zzgl. ETF. Selbst Provisionstarife gibt es bereits ab 0,5% Effektivkosten.¬†

Ja Рteure Rentenversicherungen existieren. Aber eben nicht nur. Von einer pauschalen Unbezahlbarkeit bzw. Nicht-Rentabilität auszugehen, wäre schlichtweg falsch. 

8. Fazit: Vorteile verbinden – Strategien kombinieren

Der hiesige Vergleich zeigt: Es gibt keine Verlierer, sondern nur Gewinner. Zumindest in der richtigen Kombination. Sowohl die eine als auch die andere Art der Altersvorsorge vermag die Defizite der jeweils anderen auszugleichen. Warum also  ‚Äúoder‚ÄĚ, wenn ‚Äúund‚ÄĚ am sinnvollsten ist? 

Ein ETF-Depot und eine ETF-Rentenversicherung bilden – neben der staatlichen Rente – die Grundlage f√ľr finanzielle Stabilit√§t im Alter, um die Sie sich jetzt bereits k√ľmmern k√∂nnen. So gl√§nzen ETF-Rentenversicherungen insbesondere mit den steuerlichen Erleichterungen, vorausgesetzt man entscheidet sich f√ľr einen g√ľnstigen Tarif. Auch l√§sst sich etwa die Erbschaftssteuer im Todesfall umgehen, da das Vertragsguthaben nicht der Erbmasse zuflie√üt, sondern hiervon unabh√§ngig auf dem Konto des Erben eingeht.

Woher kommen eigentlich die steuerlichen Vorteile der ETF-Rentenversicherung? Grund hierf√ľr ist der Wunsch des Staats, die eigenen B√ľrger m√∂glichst (lebens-) lang zu versorgen und nicht im hohen Alter ins Sozialsystem aufnehmen zu m√ľssen, wenn etwa das Depotverm√∂gen versiebt ist.¬†

Nehmen Sie aus diesem Beitrag mit, dass Rentenversicherungen moderner, flexibler und kosteng√ľnstiger sind als Ihr Ruf.¬†

9. Bonus: Tipps f√ľr die ideale ETF-Rentenversicherung

  • Nutzen Sie die Rentenversicherung ausnahmslos f√ľr die Altersvorsorge, nicht f√ľr den mittelfristigen Verm√∂gensaufbau.
  • Lassen Sie sich nicht von Steuerspartipps oder g√ľnstigen Konditionen blenden, sondern begreifen Sie Ihre Altersvorsorge als ganzheitliche Strategie mit mehreren Faktoren, die alle ihre Berechtigung haben und Beachtung verdienen.
  • Investieren Sie maximal die H√§lfte der gesamten Sparrate in Rentenversicherungen.
  • Sp√§testens ab Erreichen des Sparer-Pauschalbetrags (801 ‚ā¨; beispielsweise erreicht bei einem Depotverm√∂gen von 50.000‚ā¨ in aussch√ľttenden ETFs) sind die steuerlichen Vorteile einer Rentenversicherung besonders relevant.
  • Halten Sie die Effektivkosten durch Nutzung eines Honorar- oder Nettotarifs so gering wie m√∂glich und vergleichen Sie die verschiedenen Angebote genau. 
  • So kann die ideale Altersvorsorge aussehen: Ihre staatliche Rente, ein ETF- und Aktien-Depot, eine ETF-Rentenversicherung sowie Renditeobjekte (vermietete Immobilien).