Eines steht fest: Bei der Berufsunf√§higkeitsversicherung, kurz BU, handelt es sich um die wichtigste Versicherung, die Sie als Berufst√§tiger abschlie√üen sollten. Der Grund: Erkranken Sie √ľber einen l√§ngeren Zeitraum und k√∂nnen Ihren Beruf nicht mehr aus√ľben, zahlt die Berufsunf√§higkeitsversicherung eine BU-Rente. Das bedeutet, dass Sie sich Ihren Lebensstandard selbst nach dem Verlust Ihrer beruflichen T√§tigkeit erhalten k√∂nnen. 

Neben der Berufsf√§higkeit k√∂nnen Sie Versicherungen wie die Erwerbsunf√§higkeitsversicherung, die Unfallversicherung und die Dread-Disease-Versicherung abschlie√üen. Doch lohnen sich die besagten Alternativen? Die Antworten auf diese Fragen erhalten Sie in diesem Ratgeber!

AndreyPopov auf istockphoto.com: R√ľckenschmerzen In Der Hebebox Stockfoto und mehr Bilder von Misserfolg - Misserfolg, Berufliche Besch√§ftigung, Versicherung - iStock (istockphoto.com)
zu lange zu schwer gehoben – Bandscheibenvorfall – was nun, wenn man keine BU hat?

Vorteile einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)

Sie sind auf Ihr Arbeitseinkommen angewiesen, da Sie ein Eigenheim finanzieren oder weitere finanzielle Verpflichtungen eingegangen sind? Dann ergeht es Ihnen wie den meisten Deutschen. 

Doch pl√∂tzliche Erkrankungen wie eine Krebserkrankung k√∂nnen dazu f√ľhren, dass Sie Ihre Arbeitskraft nicht l√§nger einsetzen und Ihrem Job nicht mehr nachgehen k√∂nnen. Das Berufsende droht ‚Äď und damit der finanzielle Notstand. 

Um sich zu sch√ľtzen, schlie√üen Sie so fr√ľh wie m√∂glich eine private Berufsunf√§higkeitsversicherung ab. Im Gegensatz zur staatlichen Absicherung k√∂nnen Versicherte durch die Berufsunf√§higkeitsrente ihren Lebensunterhalt finanzieren. Grunds√§tzlich gilt: Der Versicherungsschutz der BU eignet sich f√ľr Erwerbst√§tige, Selbstst√§ndige, Berufseinsteiger, Studierende und Azubis. 

Auch Sch√ľler k√∂nnen von einer BU profitieren, wenn diese eine Ausbildung als Sportler, Musiker, Handwerker oder eine T√§tigkeit im sozialen Bereich planen. Denn diese Berufe bergen hohe Risiken. Wer die BU mit fortgeschrittenem Alter abschlie√üen m√∂chte, wird h√§ufig abgelehnt oder muss einen hohen Preis in Kauf nehmen. 

Zudem eignet sich die Berufsunf√§higkeitsversicherung f√ľr verbeamtete Personen. Allerdings beziehen diese in einigen F√§llen ein Ruhegehalt. Als Beamter gilt es deswegen abzuw√§gen, ob sich die BU auszahlt oder das Ruhegehalt ausreicht.

√úbertreffen die Lebenshaltungskosten das Ruhegehalt, ist eine Dienstunf√§higkeitsversicherung zu empfehlen. Dies gilt in jedem Fall f√ľr Beamte auf Probe oder auf Widerruf. In diesem Kontext besteht n√§mlich keinerlei Anspruch auf das Ruhegehalt. 

Eine Berufsunf√§higkeitsversicherung kann dar√ľber hinaus Arbeitnehmer wie Soldaten auf Zeit wertvolle Dienste leisten. Denn auch sie erhalten ohne BU ausschlie√ülich die magere Erwerbsminderungsrente. Berufssoldaten dagegen verf√ľgen √ľber den Beamtenstatus und profitieren bei einer Dienstunf√§higkeit von dem Ruhegehalt. 

In jedem Fall ist zu ber√ľcksichtigen: Eine l√§ngere Arbeitsunf√§higkeit f√ľhrt in der Regel zur Berufsunf√§higkeit. Die Arbeitsunf√§higkeit kann dabei auf zahlreiche Erkrankungen zur√ľckgef√ľhrt werden. Nach der Diagnose schreibt der behandelnde Arzt Sie krank. Das bedeutet, dass der Mediziner davon ausgeht, dass Sie nach einer bestimmten Zeit wieder von Ihren Krankheiten gesunden und Ihre T√§tigkeit im Job wieder ausf√ľhren k√∂nnen.  

In den ersten sechs Monaten der Krankschreibung beziehen Sie Ihren Arbeitslohn. Bei Selbstst√§ndigen gilt dies nicht. Nach Ablauf des sechsten Monats zahlt die Krankenkasse ein Krankengeld. Dies beschr√§nkt sich auf einen Zeitraum von 72 Wochen (¬ß 48 Abs. 1 SGB 5). Selbstst√§ndige und Privatversicherte erhalten ein Krankentagegeld √ľber die Krankentagegeld-Versicherung. 

K√∂nnen Sie Ihren Beruf aufgrund einer schwerwiegenden Krankheit nicht mehr ausf√ľhren, handelt es sich nicht l√§nger um eine Arbeitsunf√§higkeit, sondern um eine Berufsunf√§higkeit. Ohne eine finanzielle Absicherung durch R√ľcklagen oder eine BU kann Sie das wegfallende Einkommen in den finanziellen Ruin st√ľrzen.

Die Alternativen zur BU

Sie fragen sich, ob eine BU notwendig ist und welche Alternativen bestehen? Die schlechte Nachricht lautet: Eine Berufsunf√§higkeitsversicherung ist nahezu alternativlos. Denn das Krankengeld der gesetzlichen Krankenkasse ist zeitlich begrenzt. 

Eine gesetzliche Unfallversicherung (Berufsunfallversicherung) wiederum zahlt nur, wenn ein nachgewiesener Unfall wie ein Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit zu der Berufsunf√§higkeit f√ľhrte. Dies trifft auf 8 Prozent der BU-F√§lle zu. 

Ein Ersatz f√ľr die BU ist die Berufsunfallversicherung deswegen nicht. Und eine Dread-Disease-Versicherung greift bei spezifischen Erkrankungen wie Krebs. 

Die Berufsunf√§higkeitsversicherung Leistungen √ľbertreffen somit das Leistungsspektrum der anderen Versicherungen. Im Idealfall wenden Sie sich an einen Versicherungsberater, der einen geeigneten Versicherungsschutz f√ľr Versicherte mit oder ohne Vorerkrankungen empfehlen und geeignete M√∂glichkeiten aufzeigen kann.

1. Erwerbsunf√§higkeitsversicherung (EU) ‚ÄĘ Zahlt bei: Erwerbsunf√§higkeit ‚ÄĘ Zielgruppe: Risikoberufe, Vorerkrankte 2. Grundf√§higkeitsversicherung ‚ÄĘ Zahlt bei: Verlust von Grundf√§higkeiten (Sehen, Gehen) ‚ÄĘ Zielgruppe: K√∂rperlich Arbeitende 3. Dread-Disease-Versicherung ‚ÄĘ Zahlt bei: Schweren Krankheiten (Krebs, Herzinfarkt) ‚ÄĘ Zielgruppe: Schwerkranke 4.Unfallversicherung ‚ÄĘ Zahlt bei: Invaliditat durch Unfall ‚ÄĘ Zielgruppe: Gef√§hrliche Berufe 5. Multi-Risk-Versicherung ‚ÄĘ Zahlt bei: Mehrfachrisiken (Unfall, Krankheit) ‚ÄĘ Zielgruppe: Umfassender Schutz 6. Funktionsinvalidit√§tsversicherung ‚ÄĘ Zahlt bei: Verlust bestimmter k√∂rperlicher Funktionen ‚ÄĘ Zielgruppe: Berufsspezifische Risiken
Die m√∂glichen Alternativen zur BU gibt es – weiter unten, werden diese ausf√ľhrlicher beleuchtet

Gesetzlicher Schutz: die Erwerbsminderungsrente

170.000 Menschen geben pro Jahr ihren Beruf auf, bevor sie das Rentenalter erreichen. Sie k√∂nnen ihren Beruf aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit nicht l√§nger ausf√ľhren. 

Bei der Erwerbsminderungsrente handelt es sich um eine Rente f√ľr Menschen, die nicht l√§nger oder nur eingeschr√§nkt in ihrem Beruf t√§tig sein k√∂nnen. Durch den Wegfall des Einkommens w√ľrden diese vor finanziellen Herausforderungen stehen. Die Rente soll diesen Wegfall teilweise ausgleichen. 

Dabei muss differenziert werden, ob es sich um eine volle oder teilweise Erwerbsminderung handelt. Ist abzusehen, dass Sie nicht in Ihren Beruf zur√ľckkehren k√∂nnen, tritt die volle Erwerbsminderung ein. Sie k√∂nnen aufgrund von Krankheiten h√∂chstens drei Stunden am Tag arbeiten. Wer jedoch mehr als sechs Stunden pro Tag arbeiten kann, ist teilweise erwerbsgemindert. 

Verbessert sich der Zustand wieder, enden die Leistungen. Das bedeutet, dass Sie auch dann wieder in das Berufsleben zur√ľckkehren k√∂nnen, wenn Sie die Erwerbsminderungsrente √ľber einen gewissen Zeitraum erhalten haben. Die Voraussetzung f√ľr die Erwerbsminderungsrente: Sie d√ľrfen das Rentenalter noch nicht erreicht haben. 

Bevor die Erwerbsminderungsrente ausgezahlt wird, pr√ľft die gesetzliche Versicherung, ob eine Berufsunf√§higkeit durch diverse Ma√ünahmen abwendbar ist. So wird kontrolliert, ob eine medizinische Rehabilitation eine R√ľckkehr in den Beruf erm√∂glichen kann. 

Ist dies nicht der Fall, √ľberpr√ľft eine Fachabteilung, wie viele Stunden Sie pro Tag arbeiten k√∂nnen. Je nach Ergebnis erhalten Sie eine teilweise oder volle Erwerbsminderungsrente. Hier fordert die Abteilung unter Umst√§nden ein √§rztliches Gutachten an. 

Die Rente greift nicht, wenn Sie kurz vor der Berufsunf√§higkeit im Ausland verweilten und nicht in die Deutsche Rentenversicherung eingezahlt haben. Hier gilt eine Wartezeit von f√ľnf Jahren. In diesen f√ľnf Jahren vor der Antragstellung auf Erwerbsminderungsrente m√ľssen Sie drei Jahre am St√ľck Rentenbeitr√§ge geleistet haben. 

Brauche ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung folglich? Die Antwort lautet: Die meisten Menschen können ihren Lebensunterhalt nicht allein durch die Erwerbsminderungsrente vom Staat finanzieren. Wer sich also einen ähnlichen Lebensstil leisten möchte wie vor der Erkrankung mit anschließender Berufsunfähigkeit, sollte eine BU abschließen.

Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Wer von der Berufsunf√§higkeitsversicherung abgelehnt wurde, profitiert unter Umst√§nden von einer Alternative wie der Erwerbsunf√§higkeitsversicherung. Die Erwerbsunf√§higkeitsversicherung √§hnelt der BU. Auch hier zahlt die Versicherung eine monatliche Rente an den Versicherungsnehmer aus, wenn dieser seinen Beruf nicht mehr ausf√ľhren kann. Die Beitr√§ge fallen in der Regel g√ľnstiger aus als bei der BU. 

Dabei spielt es keine Rolle, ob eine Krankheit oder ein Unfall zu der Berufsunf√§higkeit f√ľhrte. K√∂nnen Sie Ihrer Arbeit jedoch eingeschr√§nkt nachgehen, zahlt die Erwerbsunf√§higkeitsversicherung nicht. Das unterscheidet sie von der Berufsunf√§higkeitsversicherung. Die Berufsunf√§higkeitsversicherung zahlt n√§mlich bereits, wenn Sie zu 50 Prozent berufsunf√§hig sind. 

Die Versicherung ist deswegen als Basisschutz anzusehen, um die Arbeitskraft abzusichern. Insbesondere f√ľr Menschen mit Vorerkrankungen kann die Erwerbsunf√§higkeitsversicherung eine alternative Option zur BU und ihren Leistungen darstellen. Von allen Alternativen zur Berufsunf√§higkeitsversicherung eignet sich diese im Falle einer Ablehnung durch die BU am ehesten als Alternativl√∂sung zur BU-Versicherung.

Hier sind ‚Äď je nach Tarif ‚Äď sogar psychische Erkrankungen eingeschlossen, von denen zahlreiche Menschen mindestens einmal im Leben betroffen sind. Die Gesundheitspr√ľfung und die Kontrolle der F√§higkeiten sind au√üerdem nicht so umfangreich wie bei der BU-Versicherung. 

Die Unfallversicherung

Ein Unfall kann finanzielle Sch√§den verursachen. So kann dieser zu einer dauerhaften Behinderung f√ľhren oder eine Invalidit√§t ausl√∂sen. Durch den Arbeitsausfall f√§llt das Gehalt geringer aus. Obendrein muss das Haus in vielen F√§llen umgebaut werden. Zusatzkosten entstehen. 

Eine private Unfallversicherung sch√ľtzt Sie in diesem Moment vor finanziellen Einbu√üen und deckt die dauerhaften Unfallfolgen ab. Inkludiert sind dabei sowohl k√∂rperliche als auch geistige Leistungsbeeintr√§chtigungen. Die gute Nachricht: Abgesichert sind zudem nicht nur Unf√§lle w√§hrend der Arbeitszeit. Vielmehr greift die Versicherung auch bei Unf√§llen in der Freizeit. 

Die Versicherung zahlt eine Einmalzahlung und unter Umst√§nden eine Rente. Dabei richtet sich die H√∂he der Leistung nach dem Invalidit√§tsgrad. Ob Sie Ihren Beruf noch aus√ľben k√∂nnen, wird hier nicht ber√ľcksichtigt. 

Haben Sie sich bereits f√ľr eine Berufsunf√§higkeitsversicherung entschieden, kann die private Unfallversicherung erg√§nzend abgeschlossen werden. Denn die Risikopr√ľfung f√§llt weniger umfangreich aus als bei der BU. Zudem deckt die Versicherung Sch√§den ab, die bei der BU keine Rolle spielen. 

Dabei eignet sich die private Unfallversicherung als Absicherung zum Beispiel f√ľr Extremsportler, die ein hohes Unfallrisiko tragen. 

Die Multi-Risk-Versicherung

Die Multi-Risk-Versicherung kombiniert Versicherungsprodukte und bietet Schutz bei Unf√§llen, einer Pflegebed√ľrftigkeit, Krebs, Organsch√§den und dem Verlust spezifischer F√§higkeiten. Die Beitr√§ge k√∂nnen √ľber die Jahre steigen und die Auszahlung erfolgt einmalig. 

Menschen mit einer Vorerkrankung erhalten die Multi-Risk-Versicherung in der Regel mit h√∂herer Wahrscheinlichkeit als die BU. Denn die Gesundheitspr√ľfung ist weniger umfangreich. Die Multi-Risk-Versicherung z√§hlt deswegen zu den BU-Alternativen, wenn die BU durch den BU-Versicherer abgelehnt wurde.

Die Grundfähigkeitsversicherung

Grundf√§higkeiten wie das Gehen oder Sehen k√∂nnen Sie mit Hilfe der Grundf√§higkeitsversicherung absichern. Die Versicherung zahlt eine monatliche Rente aus. Einmalzahlungen sind bei dieser Arbeitskraftabsicherung selten. Erkundigen Sie sich vor dem Abschluss, welche Grundf√§higkeiten versichert sind. Die Absicherung der F√§higkeiten kann von Anbieter zu Anbieter variieren. 

Die Rente erhalten Sie, wenn abzusehen ist, dass Ihre versicherten Grundf√§higkeiten f√ľr mindestens 6 Monate entfallen. In dieser Zeit werden Sie von den Beitr√§gen befreit. Berufsunf√§hig m√ľssen Sie nicht sein, um Leistungen zu erhalten. Stattdessen greift die Grundf√§higkeitsversicherung bereits, bevor Sie beispielsweise die F√§higkeit verlieren, Ihre Tastatur und Ihren Computer mit Ihren H√§nden zu bedienen. 

Insbesondere Handwerker k√∂nnen den Abschluss einer Grundf√§higkeitsversicherung in Erw√§gung ziehen. Sie tragen berufsbedingt ein hohes Risiko k√∂rperlicher Einschr√§nkungen. 

Die Dread-Disease-Versicherung

Die Dread-Disease-Versicherung wird auch als Schwere-Krankheiten-Versicherung bezeichnet. Sie versichert schwere Krankheiten wie Multiple Sklerose, Schlaganf√§lle, Herzinfarkte und Krebs. Im Vergleich zur BU erhalten Sie eine Einmalzahlung. 

Psychische Erkrankungen wie eine Depression oder Angstst√∂rung sind in der Regel nicht abgedeckt. Da diese jedoch zu den h√§ufigsten Erkrankungen z√§hlen, die zu einer Berufsunf√§higkeit und weniger Einkommen f√ľhren, stellt die Dread-Disease-Versicherung keinen Ersatz f√ľr die BU dar. 

Plötzlich nicht mehr in der Lage zu arbeiten Рdas hat keiner kommen sehen.

Das Fazit ‚Äď keine echten BU-Alternativen zur Arbeitskraftabsicherung

Eine Berufsunf√§higkeitsversicherung sch√ľtzt Sie, wenn Sie Ihre Arbeitskraft einb√ľ√üen. Weder der gesetzliche Schutz noch die Erwerbsminderungsversicherung stellt eine geeignete Alternative dar. Gleiches gilt f√ľr die Unfallversicherung, die Multi-Risk-Versicherung, die Grundf√§higkeitsversicherung und die Dread-Disease-Versicherung. 

Bei allen genannten Alternativen ist der Leistungsumfang nicht mit dem der BU vergleichbar. Gleichwertige Alternativen zur Berufsunf√§higkeitsversicherung und zur Absicherung der Arbeitskraft stellen diese f√ľr die Erwerbst√§tigen somit nicht dar. Jede Versicherung kann sich dennoch als lohnenswert erweisen, wenn diese erg√§nzend eingesetzt wird. Dabei sind die individuellen Krankheiten, M√∂glichkeiten und die spezifische T√§tigkeit zu ber√ľcksichtigen. 

Ein Tipp: Versuchen Sie im ersten Schritt, eine BU zur Arbeitskraftabsicherung beim Job-Verlust abzuschlie√üen. Werden Sie aufgrund von Vorerkrankungen, risikobehafteten Hobbies oder weiteren Gr√ľnden abgelehnt und erhalten keinen BU-Schutz, entscheiden Sie sich f√ľr eine Alternative. In bestimmten Berufen k√∂nnen die genannten Versicherungen f√ľr bestimmte Berufsgruppen au√üerdem eine sinnvolle Erg√§nzung zur BU darstellen.

weitere Artikel aus unserem Blog

Anbei ein paar Links zu weiteren Artikeln √ľber das Thema ‚ÄúBerufsunf√§higkeitsabsicherung‚Äú:

R√ľckfragen / weitere Unterlagen

Wenn Sie dazu weitere Fragen haben zur Berufsunf√§higkeit bzw. zu deren Alternativen oder ein pers√∂nliches Angebot zur BU-Absicherung w√ľnschen, senden Sie mir bitte eine E-Mail zu ([email protected]) oder nutzen mein Kontaktformular.